gp%20troedelbild_edited.jpg
 

TRÖDELMANIFEST

Feststellung:

Die Welt, sie dreht sich immer schneller.

(Zumindest metaphorisch.)

Und wir mit ihr darauf.

Sausen wir durchs Universum.

Fliegen wir durch unsere Tage.

Rennend unser Schritt.

Rasend unser Tun.

Rauschend flieht die Zeit vorbei.

Bis am Ende

alles zuende ist.

Ausgerannt.

 

Pause? - Später.

Innehalten? - Später.

Müßiggang? - Nie und nimmer!

 

Wir sagen:

Doch!

Pause machen - jetzt!

Tag verbummeln - jetzt!

Zeit vergeuden - jetzt!

TRÖDELN STATT RÖDELN!

 

Wir fordern:

Kampf dem Zeitdiktat

Schluss mit dem alltäglichen Geschwindigkeitsrausch!

Ende der endlosen Rennerei!

TRÖDELN STATT RÖDELN!

 

Wir geben bekannt:

 

1. Mit sofortiger Wirkung erhält die gesamte Bevölkerung der seit 2018 als "Cittaslow" zertifizierten Odenwaldgemeinde Michelstadt die hochoffizielle Lizenz zum Trödeln.


2. ...

3. Alle Bürgerinnen und Bürger Michelstadts sind aufgerufen und ausdrücklich ermuntert, sich nach bestem Wissen und Können sowie in ausgiebigem Maße dem Schlendrian hinzugeben.

 

4. Um den Trödelgedanken ins Innere der Stadtgesellschaft zu tragen und dort langfristig als fortlebende Tradition bzw. elementaren Lebensstil zu etablieren, wird die Bevölkerung dazu aufgerufen, täglich mindestens 15 Minuten Trödeltätigkeit in den Alltag zu integrieren; nach oben sind zeitlich keinerlei Grenzen gesetzt.

 

5. Die Art und Weise, wie die Zeit individuell vertrödelt wird, bleibt allen Bürgerinnen und Bürgern selbst überlassen. Als inspirierende Beispiele seien genannt: dem Gras beim Wachsen zuhören, den lieben Gott einen guten Mann / eine gute Frau sein lassen, Dinge auf die lange Bank schieben...

(wird fortgesetzt).

 

6.  ...

7. Für in der Trödelpraxis Unerfahrene und/oder Unentschlossene werden gemeinsame Trödelaktivitäten bzw. Trödeltrainings angeboten.

 

8. Das tägliche Herumbummeln sollen mit Ernsthaftigkeit und Leidenschaft ebenso praktiziert werden wie mit Muße und Genuss.

 

9.  ...

10. Wir rufen den Michelstädterinnen und Michelstädtern zu: Bildet Banden oder bummelt solitär, trödelt im Innenraum oder auf weiter Flur: Den Formen des gepflegten Müßiggangs sind keine Grenzen gesetzt!

 

11. ...

TRÖDELN STATT RÖDELN!

 

TRÖDELKONZEPT

Die Welt in Hausschuhen

Schon lange bevor wir alle in den Stubenarrest geschickt wurden, haben gärtnerpflichten an Maßnahmen zum kollektiven Trödeln gearbeitet. Wir planten an Formen des fortgesetzten Innehaltens und waren auf der Suche nach produktiven Schleichwegen – im Allgemeinen und insbesondere für die Odenwaldgemeinde Michelstadt. Als „Cittaslow“ hat sie sich der Bedachtsamkeit verschrieben. 

Momentan steckt die Welt kollektiv in den Hausschuhen. Ausgebremst. Auf Abstand. Zuhause.

Laut möchte man ausrufen: Rödeldrang statt Trödelzwang!  

Unverdrossen sagen wir: Her mit dem positiv besetzten Schlendrian!

Her mit erquickender Entschleunigung!

Die TRÖDELEI

Eigentlich hat man immer was zu tun. Ob im Beruf, privat, als Gesellschaft oder allein: Oft reichen die 24 Stunden des Tages nicht aus, um alles abzuarbeiten, noch dazu in der gewünschten Qualität und dem eigenen Anspruch genügend. Sei produktiv, sei effektiv, sei effizient – und all das dallidalli, bitteschön! Pausen sind nur in minutiöser Taktung machbar, in allen Bereichen. Schnell, schnell, die Zeit läuft, jede Sekunde muss genutzt werden. Und bloß nicht langsamer werden oder das hohe Tempo herunterfahren…

Wir, die interdisziplinäre Künstler*innengruppe gärtnerpflichten, finden:

Eine gute und geeignete Art mit der Zeit umzugehen, ist gezieltes TRÖDELN. Denn bewusst gewählte Bedachtsamkeit erlaubt es, den Blick auf den Wert der Dinge des Lebens zu lenken, die sonst im Rausch der alltäglichen Rennerei schlicht übersehen werden.

Mit der TRÖDELEI bewerben wir uns um Kontakte zur Michelstädter Bevölkerung und laden alle ein, Akteur*innen der Bedachtsamkeit zu werden. Wir verleihen die „Lizenz zum Trödeln“ und begeben uns auf einen gemeinsamen Entdeckungs(schleich)weg.

Hintergrund

Das kritische Nachdenken über unbegrenztes Wachstum und stetige Beschleunigung beherrscht den öffentlichen Diskurs nicht nur vor dem Hintergrund des Klimawandels. Die Frage, was zu bedenken ist, damit wir auch künftig gut leben können, wird auf allen Ebenen gestellt und berührt auch die Bereiche der kommunalen Entwicklungsarbeit. 

Michelstadt ist seit 2018 „Cittaslow“ und setzt damit ein entschiedenes Zeichen gegen das Beschleunigungsdiktat. Nachhaltigkeit, die Stärkung lokaler Potenziale und das Vorantreiben konkreter Maßnahmen, die zur Steigerung der Lebensqualität beitragen, stehen stattdessen auf der Agenda. 

Die Coronakrise hat aktuell zu unfreiwilliger Verlangsamung des gesellschaftlichen Lebens geführt und relevante Fragen aufgeworfen:

Wie unterscheidet sich unfreiwillige Entschleunigung von der zuvor noch sehnlich erwünschten – und kann darin eine Chance liegen?

Wie gehen wir in Krisenzeiten miteinander um?

Was bedeutet „Zeit haben“ für uns?

Zeit haben und finden für die Stärken der Region, ihre Unverwechselbarkeit schätzen, dieser ausreichend Raum und Aufmerksamkeit schenken – diese Aspekte rücken wieder zunehmend ins Zentrum. 

Um die bereits sichtbaren positiven Entwicklungen weiter voranzutreiben, nutzen wir kümmernde und performative Formate, die an Bestehendes anknüpfen, dieses weiterentwickeln und neue Perspektiven mit ins Spiel bringen.

Die TRÖDELEI greift die Denkanstöße der Cittaslow-Philosophie auf, verbindet sie mit der Michelstädter Stadtgesellschaft und interpretiert sie in einem künstlerischen Projekt. 

 

MOMENTAUFNAHMEN

 

TRÖDELTEAM

Zum Trödeln anstiften möchte das Künstlerkollektiv gärtnerpflichten.
Oliver Behnecke, Ingke Günther, Esther Steinbrecher, Jörg Wagner und Manuela Weichenrieder stammen aus den Bereichen der bildenden und darstellenden Kunst.

Ihre Konzepte gründen auf hartnäckigen Alltagsbetrachtungen und verstehen sich als kontextbedingte künstlerische Praxis im gesellschaftlichen Raum. Gemeinsam üben Sie sich in sinngebenden wie übermütigen interdisziplinären Herangehensweisen.

gärtnerpflichten konzeptionieren, gestalten, singen, agieren, graben, schleppen, kommunizieren, texten, tanzen, intervenieren, bauen, kuratieren, vermitteln, kochen und dokumentieren.


Und manchmal ruhen sie sich aus.


Bereits vor der Gründung von gärtnerpflichten im Jahr 2010 arbeiteten die einzelnen Mitglieder des Künstlerkollektivs in verschiedenen Teilkonstellationen und Projekten zusammen.

In diversen Zusammenhängen entstanden Interventionen im Alltag, dem Stadtraum, in der Stadt- und Wissenschaftsgesellschaft sowie auf Reisen.


Nun ruft die Crew DIE TRÖDELEI aus und bietet eine Anlaufstelle für wiedergefundene Zeit in Michelstadt.

 

gärtnerpflichten GbR

Kaiserstr. 11

35398 Gießen

info@gaertnerpflichten.org

Gefördert durch: 

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

www.ec.europa.eu/agriculture

Das Land Hessen im Rahmen des Entwicklungsplans für den ländlichen Raum des Landes Hessen 2014-2020

www.eler.hessen.de

Mit dem Ziel zur Erreichung einer ausgewogenen räumlichen Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und

der ländlichen Gemeinschaften, einschließlich der Schaffung und des Erhalts von Arbeitsplätzen.

Sowie der

Sparkassen Kulturstiftung Hessen-Thüringen.